23. Mai 2016

TroLase Thins: So bearbeiten Sie das dünne Lasermaterial von Trotec richtig

Graviermoeglichkeiten_TroLase_ThinsFür spezielle Anwendungen bietet Ihnen der Hersteller Trotec die TroLase Thins an, ein 2-schichtiges, besonders dünnes und daher sehr flexibles Lasermaterial für die Innenanwendung. Durch seine Biegsamkeit eignet sich das Material besonders für Beschilderungen von gebogenen Gegenständen, zum Beispiel Flaschenetiketten oder Trophäen. Aber auch für herkömmliche Objekte wie Kennzeichen, Plaketten, Lesezeichen, Kofferanhänger oder Visitenkarten können die TroLase Thins sinnvoll sein. Durch die zweischichtige Beschaffenheit eignen sich auch die TroLase Thins zur Lasergravur per Abtragung. Das Material besteht aus einer lediglich 0,5 mm „dicken“ Kernschicht und einer hauchdünnen Deckschicht.

Lasergravur mit TroLase Thins

Graviermoeglichkeiten_TroLase_Thins
Für das besonders dünne Material bietet sich insbesondere die Lasergravur an, um optimale Ergebnisse zu erzielen – wenngleich auch eine Bearbeitung mit einer Hartmetallfräse oder einer anderen Gravurmethode denkbar ist. Besonders die Tiefensteuerung des Lasers ist bei der dünnen Deckschicht von Vorteil. Zudem ist der Laser schneller und ermöglicht detailreichere Gravuren als der tiefe Schnitt mit Hartmetall-Werkzeug.
TroLase-Thins-Adressetikett

Tipp 1: Metalloptik mit TroLase Thins

Die TroLase Thins von Trotec sind unter anderem auch in Metalloptik verfügbar. Damit stellen Sie eine interessante und flexible Alternative zu starrem, „richtigen“ Metall dar, die sich zudem noch besonders leicht und schnell gravieren lässt.
TroLase-Thins-Adressetikett-Koffer

Tipp 2: Gravurhohlräume vermeiden und saubere Werkstücke gravieren

Um Hohlräume bei der Gravur zu vermeiden, bietet es sich an, dass Material von oben nach unten festzukleben. Außerdem kann eine Absauganlage auch bei dünnem Material von Vorteil sein, um am Ende ein sauberes Werkstück zu erhalten. Der Luftstrom über dem Material zieht Dämpfe und Partikel bereits während der Bearbeitung ab.
TroLase-Thins-Namensschild

Tipp 3: Tiefenkontrolle

Tiefenkontrolle ist besonders bei dünnen Materialien sehr wichtig. Stellen Sie dafür zunächst die Schneidewerkzeuge auf Null und folgen Sie anschließend den Anweisungen zur richtigen Schnitttiefe. Für TroLase Thins empfiehlt sich eine Tiefe von 0,025 bis 0,08 mm – damit tragen Sie die sehr dünne Deckschicht ab und legen die kontrastierende Kernfarbe frei.

 

Be Sociable, Share!
  • Autor:
  • Weber Marking Systems

Keine Kommentare »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *