22. März 2011

Bewerbung und Soziale Netzwerke

Mit dem 21. Jahrhundert kam Highspeed Internet für Jedermann und damit die Depersonalisierung von sozialen Interaktionen. Durch den rasanten Aufstieg von sozialen Netzwerken wie StudiVZ, SchülerVZ, MeinVZ, Wer-kennt-Wen und Facebook hat sich der digitalen Revolution gemäß das Sozialleben von vielen Personen teilweise, oder auch komplett, in die virtuelle Welt verlegt. Längst ist es alltäglich geworden, dass ein Großteil der Bevölkerung ihre persönlichen Eckdaten des Lebens in das World Wide Web feuern, ohne groß über Konsequenzen nachzudenken. Ich möchte hier jedoch kein Plädoyer á la “Schützt um Gottes Willen eure Daten” halten, sondern auf einen anderen Punkt anspielen.

Wie bei allen Dingen im Leben gibt es das Moderate oder Gemäßigte und das Extreme. Leider musste ich feststellen, dass der Aufstieg der sozialen Netzwerke viel mehr Extreme hervorgebracht hat, denn wie die Meisten bereits aus eigener Erfahrung wissen, gibt es Personen, die ihr Privatleben komplett “uploaden”. Bei solchen Menschen kann ganz genau nachvollziehen, wo er/sie letztes Wochenende feiern gewesen ist, wer die besten Freunde sind, was so in der Freizeit wann wo und wie gemacht wird usw.

Den meisten Medienrummel veranstalteten diese sozialen Netzwerke aber (den raketenartigen Schub von Facebook an der Börse mal beiseite gelassen) in Bezug auf Bewerbungen. Vielfach kursierten Gerüchte, Studien, Dokumentationen und Fallbeispiele von Personen, die überhaupt nicht erst zu Bewerbungen eingeladen wurde, aufgrund von Sauf-Fotos oder sonstigen Privatsachen, die sie in ihren jeweiligen Profilen preis gaben. Umfragen ergaben, dass vor allem große Firmen systematisch das Netz nach Bewerbernamen durchforsten um etwaige Informationen zu erhalten. So lautete bis vor kurzem der Gemeinkonsens. Bei Google findet man etliche Artikel dazu, oder man zieht die Zeit zu Rate.

Dies ist ja aber nun gemein bekannt, worauf will ich also hinaus? Bei Recherchen im Netz stieß ich auf (Weiterlesen…)

  • Autor:
  • Trotec Leipzig
16. März 2011

Messe Metall 2011 München beginnt heute

Von heute an, dem 16. März 2011 bis zum 19. März 2011 findet die Messe metall in München statt.

Trotz ihrer Jugend (erst seit 2007) hat die metall München als Fachmesse für Metallverarbeitung in Europa Fuß gefasst und ist in dieser Branche nicht mehr wegzudenken.
Schnell wird klar, dass in der heutigen Zeit auf einer Metallver- und -bearbeitungsmesse  Lasertechnik nicht mehr wegzudenken ist.

Durch die spezifischen Eigenschaften von Metall lässt es sich direkt mit dem Laserstrahl bearbeiten. Schneiden, Gravieren, Markieren von Metall in höchster Effizienz spiegelt sich nur in Lasersystemen wider, die als Werkzeug für die Metallbearbeitung ohne Konkurrenz stehen.

Egal ob Sie Logos drucken, Seriennummer eingravieren, Barcodes markieren oder sonstige serienmäßige Arbeiten mit Metall verrichten müssen, ist der Laser in den Punkten Schnelligkeit, Effizienz, Sauberkeit und Genauigkeit unangefochten. Jedoch lassen sich nicht nur industrielle Massenproduktionen damit anfertigen, sondern wie das Beispiel laser-tattoo beweist, auch ästhetische Ideale verwirklichen.

Trotec befindet sich natürlich vor Ort und wird Ihnen gern einen Rayjet oder Speedy 300 flexx vorführen. Sie finden uns in Halle B1 Stand 102.

Hier können Sie (Weiterlesen…)

  • Autor:
  • Trotec Leipzig
9. März 2011

Werkstätten Messe Nürnberg 2011

Von Donnerstag, den 17. März 2011 bis zum Sonntag, den 20. März 2011 findet die Werkstätten Messe in Nürnberg statt.

Die Werkstätten Messe ist der Treffpunkt für hochqualitative Produkte und Dienstleistungen von und für behinderte Menschen.
Die steigende Nachfrage und Besucherzahlen in den letzten Jahren haben eindeutig bewiesen, dass das öffentliche Interesse an diesen Menschen und Sektor nicht stagniert, sondern stetig wächst und immer mehr zunimmt.

Auch Menschen mit Behinderungen gehen geregelten Tätigkeiten nach und streben nach Qualität und Produktivität ihrer Erzeugnisse, wobei aber besondere Konditionen in Kraft treten. Für Menschen mit Behinderung ist ein hohes Maß an Sicherheit am Arbeitsplatz gefordert, welches Trotec in der Vergangenheit schon mehrmals unter Beweis gestellt hat.

Natürlich ist auch Trotec vor Ort, um Ihnen mit Tat und Rat zur Seite zu stehen. Sie finden uns in Halle 12 Stand 225.

Einen Hallenplan können Sie sich hier downloaden.

Einen Übersichtsplan können Sie sich hier downloaden.

Sie werden die Möglichkeit haben einen Speedy 100, als auch einen Speedy 300 Flexx live in Aktion zu erleben.

Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarte. Wenn Sie (Weiterlesen…)

  • Autor:
  • Trotec Leipzig
7. März 2011

Linktipp: Wie funktioniert das Internet?

Verstehen Sie mal das Internet!

Unter diesem Titel läuft die Seite www.netplanet.org, die seit 1998, als Google noch in Kinderschuhen lief, grundlegende Erklärungen rund um die Welt des Internet für Neulinge, Anfänger, Wissensdurstige oder Gründliche bereitstellt.

Netplanet.org gibt sich als Internet-Lexikon aus, und fungiert auch als solches. Herausstechend ist wohl die Einfachheit der Seite, die nicht viele Auswahlmöglichkeiten als die Navigation und die Suche bietet. Die Notwendigkeit für mehr stellt sich auch gar nicht. Als Lexikon muss die Seite gute Artikel bieten und auch gut auf diese Verweisen, was durch Übersichtlichkeit, Ordnung und spartanischer Einrichtung hervorragend gelingt.

Jedoch ist anzumerken, dass netplanet.org nichts für erfahrene Internet-User ist. Ihnen wird doch nichts neues zu erklären sein, höchstens Detailwissen oder geschichtliche Ursprünge. Im Grunde genommen präsentiert die Seite aber nur Grundwissen in reduzierter Form, sodass auch ein Neuling die Seite mit ein bisschen Wikipedia-Gewälze ohne Probleme verstehen sollte.

Eine kurze Übersicht über besonders relevante Themen:

Email

Internet-Telefonie

Netiquette

Sicherheit im Internet

Büchertipps (für tiefergreifende Auseinandersetzung mit diesem Thema)

Netplanet.org – Blog

Was mir besonders gefällt, (Weiterlesen…)

  • Autor:
  • Trotec Leipzig
2. März 2011

Rayjet Lasergravur: Apfel gravieren

Heute möchte ich ein “altes” Thema aufwärmen, dass die aufmerksamen Leser unter Ihnen kennen müssten.

Damals haben wir mit unseren Lasern etwas herumgespielt um die Grenzen, aber auch die Vielfältigkeit, der Trotec Lasersysteme kennen zu lernen und auszutesten. Das Ergebnis waren einige, teilweise sehr schräge, Gravuren auf den ungewöhnlichsten Materialien. Unter anderem gravierten wir einen Apfel.

Unter gleichen Aspekten und mit gleicher Motivation haben wir diesen Versuch auch mit dem kleinsten der Laser Familie probiert: dem Rayjet. Der Rayjet gilt als Einsteigermodell unter den Lasern, ist einfach zu bedienen und erbringt gute Leistungen. Somit haben wir bewiesen, dass eine Apfelgravur theoretisch für jeden Laseranwender im Bereich des Möglichen liegt.

Wenn Sie eine Apfelgravur in Betracht ziehen, dann sollten Sie sich den älteren Artikel noch einmal näher anschauen. Dort finden Sie einige wenige Qualitäten, die ein Apfel erfüllen sollte, damit Sie ihn ohne größere Probleme sauber gravieren können.

Im ersten Video sehen Sie (Weiterlesen…)

  • Autor:
  • Trotec Leipzig